BerichteTipps für Reisende

Tipps für Reisende

Wenn man sich außerhalb seiner Komfortzone bewegt, kann es passieren, dass einiges nicht so läuft, wie man es sich vielleicht vorgestellt hat. Es ist sogar ziemlich sicher, dass so etwas passiert. Ein wenig Planung ist daher nicht so verkehrt. Hier also ein paar hilfreiche Tipps für reisende Abenteurer.

Der erste Tipp von mir ist, fang so früh wie möglich mit der Planung an. Die Zeit rennt schneller weg, als man denkt, je näher man dem Abreisetag kommt. Und Verträge wollen gekündigt sein, Krankenversicherung für die lange Reise will organisiert sein und Ausrüstung, Papiere und Kreditkarten sollten organisiert sein.

Der zweite Tipp, ignoriere Leute, die es dir ausreden wollen und vor allem eigene innere Stimme. Beides wird innerhalb der Planungsphase immer wieder versuchen, sich einzumischen. Aber höre nicht auf sie. Du wirst es nicht bereuen. Glaub mir, ich habe die Erfahrung schon mal gemacht.

Spar-Tipps für Reisende

Viele Verträge und Abos kosten nur Geld, wenn man auf Reisen ist. Es ist also sinnvoll, zu prüfen, was man wirklich noch braucht und was man loswerden kann. Auch kleine Beträge können da die Reise in günstigen Regionen der Welt etwas verlängern oder versüßen.

Man sollte frühzeitig schauen, was so an laufenden Kosten existiert. Für einige Verträge gibt es längere Kündigungsfristen, die man einhalten sollte. Bei einigen Verträge hat man jedoch auch Sonderkündigungsrecht. Hier einige Posten, die man sich sparen kann. Ich bin jedoch kein Experte. Prüft die Angaben bitte vorher noch mal mit Euren Vertragspartnern:

Sich die Miete sparen

Die Unterkunft wird zukünftig eine andere. Viel sparen kann man, wenn man die Wohnung kündigt oder untervermietet. Sie ist für jeden sicherlich einer der größten Kostenfaktoren. Hier hat man jedoch die Kündigungsfristen im Mietvertrag einzuhalten.

Raus aus der Krankenversicherung

Bei der Krankenversicherung (KV) hängt es davon ab, ob man gesetzlich (GKV) oder privat (PKV) versichert ist. Ich beschreibe nur kurz die GKV. Mit der PKV kenne ich mich selbst nicht aus. Prinzipiell sollte man abgemeldet sein, um aus der gesetzlichen Krankenversicherung austreten zu können, da eine Versicherungspflicht besteht. Manche Versicherungen akzeptieren aber auch den Nachweis einer Auslandsversicherung, Arbeits- oder Mietverträge im Ausland oder eine Aufenthaltserlaubnis. Das sollte jedoch individuell geprüft werden. Wichtig ist noch, dass man noch einen Monat lang nach Versicherungsende Anspruch auf Sachleistungen hat, soweit man nicht erwerbstätig ist. Das ist sehr hilfreich wenn man auf dem Landweg unterwegs ist.

Strom und Gas

Wer braucht schon Strom und Gas, wenn die Beine alles erledigen können? Bei unbefristeten Verträgen hat man, soweit ich weiß, ein Sonderkündigungsrecht. Ich habe mich ja abgemeldet. Mein Anbieter wollte lediglich eine Kopie der Abmeldung. Bei Laufzeitverträgen kann die Kündigungsfrist aber anders sein.

Telefon und Internetanbieter

Bei Telefon und Internet hat man ein Sonderkündigungsrecht. Hier hat man allerdings eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Bei Handyverträgen sieht das etwas anders aus. Dazu weiter untern ein Verweis auf eine externe Quelle.

Versicherungen

Die Haftpflichtversicherung ist oft im Ausland nur begrenzt oder nicht gültig. Hier hat man im Normalfall ein Sonderkündigungsrecht und bekommt die Gebühren anteilig zurück. Bei diversen anderen Versicherungen lohnt es sich auch, zu prüfen, ob diese gekündigt oder ausgesetzt werden können. Das Geld kann man viel besser investieren.

Abos

Bei Zeitungsabos, Mitgliedschaften, Bahncard und Co., die man auf er Reise nicht braucht, kann man natürlich auch kündigen. Da fällt auch der Car-Sharing mit rein.

Weitere Infos zum Thema

Einen nützlichen Überblick über die Verträge, die man sonst noch so kündigen kann und sollte, bietet beispielsweise das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland in seiner Broschüre.

Langzeit-Krankenversicherung für’s Auslandgeld

Wer länger auf Reisen ist, braucht eine Krankenversicherung. Die normale Auslandskrankenversicherung deckt lediglich eine kurze Zeitspanne zwischen 42 und 70 Reisetagen ab. Überschreitet man die im Vertrag festgelegten Reisetage, so ist man nicht mehr u. U. nicht mehr anspruchsberechtigt. Hier helfen dann private Auslandskrankenversicherungen für Langzeitreisen. Ein paar Infos zu den bekanntesten Anbieter habe ich in einem separaten Beitrag zusammengefasst.

Die Leistungen und Kosten sollte jeder für sich prüfen. Wichtig bei der Auswahl und den Kosten sind die Reisedauer, das Alter und ob man Reisedauer USA & Kanada in die Reise einplant. All das steigert die Kosten.

Impfungen

Sind alle Impfungen auf dem aktuellen Stand? Welche sind sinnvoll? Und vor allem, bezahlt die Krankenkasse die Kosten oder zumindest einen Teil? Das Tropeninstitut gibt zumindest für den ersten Teil die Antwort. Eine Konsultation des Arztes kann aber auch nicht schaden. Den Impfpass sollte man dann nicht vergessen.

Papiere – Reisepass & Co.

Ist der Reisepass noch gültig? Gibt es noch genügend freie Plätze für die vielen Visastempel, und -aufkleber, die auf dich warten? Besser man check es früh genug. Die Beantragung dauert ca. 6 Wochen.

Es ist auf jeden Fall immer auch sinnvoll, eine Handvoll Passbilder für diverse Visaanträge dabei zu haben. Allerdings kann man die auch immer vor Ort machen.

Ein internationaler Führerschein ist für 3 Jahre, nach Ausstellung, gültig. Er kostet nicht viel und erspart Ärger, wenn man mal mit einem Moped unterwegs sein will. Allerdings braucht man für Thailand, und nur für Thailand, einen separaten Führerschein.

Geld

In vielen Ländern kann man im Laden, Guesthouse oder Restaurant nicht mit Karte zahlen. Da lacht Bargeld eben immer noch. In den meisten Ländern gibt es dann aber genügend Geldautomaten. Ist man dann aber in Ländern, wie beispielsweise Laos unterwegs, dann ist es doch hilfreich, vorher mal zu recherchieren, ob im nächsten Ort ein Automat vorhanden ist. Da helfen dann vielleicht die App-Tipps von Smart Vagabond weiter.

In vielen Ländern ist es mittlerweile auch üblich, bei der Abhebung eine Servicepauschale zu zahlen. Es gibt ein paar wenige Anbieter, die diese Gebühren zurückzahlen, so z. B. bei der Santander 1 Plus Visa Card.

Ausrüstung

Zu schauen, was andere so auf ihrer Reise mitnehmen und was sie nach einiger Zeit dann als nicht so nützlich einschätzen ist recht hilfreich für die Auswahl der eigenen Ausrüstung. Eine kleine Auswahl, die mir geholfen hat, gibt es auf den Blogs, die unten erwähnt sind. Zudem gibt es zahlreiche Packlisten und sonstige Checklisten im Internet, für die, die es dann doch etwas organisierter lieben.

Reiseplanung

Geht man ungeplant auf Reisen, kann alles klappen, es ist aber sehr wahrscheinlich, dass man auf die eine oder andere Überraschung trifft, die man besser ausgelassen hätte. Für eine Individualreise ist es jedoch auch nicht sinnvoll, die Reise komplett durchzuplanen. Man verbaut sich sonst die Möglichkeit, auf Ereignisse und Bekanntschaften auf der Reise reagieren zu können. Man hat ja andere Pläne. Die Planung hier ist also ein Kompromiss zwischen einem freien, ungebundenen Reisen ohne jegliche Zwänge und der Vermeidung von abwendbaren Problemen. So kann man sich beispielsweise über Feiertage am Reiseort informieren, um gegebenenfalls höhere Kosten für Transport und Unterkunft sowie die Verringerung des Angebots durch mehr Touristen zu umgehen oder diese zumindest frühzeitig einzuplanen.

Man sollte unter Umständen auch mal einen Blick auf die Webseite des Auswärtigen Amts werfen. Hier bekommt man Informationen zu Visa, Gesundheit (z. B. vorgeschlagenen Impfungen) und Sicherheit. Wer das alles immer dabei haben will, kann sich auch die App des Amts installieren.

Vorheriger ArtikelKommt bald
Nächster ArtikelInspirierende Reiseblogs

Aktuelle Beiträge

Trilece

Tavë Kosi

Gemischte Fischtüte

Pizza mit Tomaten und Rukola

Frittierte kleine Fische

Spanferkel